Mittwoch, 9. März 2011

gelesen: Tim Davys, Amberville

"An einem späten Vormittag Ende April hämmerte jemand an die Wohnungstür von Eric Bär und Emma Kaninchen in der ziegelroten Uxbridge Street. Der Morgenregen hatte aufgehört, der Wind hatte sich gelegt und die Sonne schien wieder auf Mollisan Town."


Eine Stadt, die nur von Plüschtieren verschiedenster Arten bevölkert wird, die dort  leben, lieben und arbeiten. Immer in der Angst, von den roten Lieferwagen abgeholt zu werden, was in der Welt der nahezu unsterblichen Plüschtiere mit dem Tod gleichzusetzen ist. Es kursieren Gerüchte, dass es eine Todesliste gibt, doch keiner weiß, ob die Liste nur eine Legende ist und wer sie eigentlich führt.

Der Kasinobesitzer Nicholas Taube hat nun erfahren, dass er vermutlich auf dieser Liste steht und beauftragt Eric Bär, unter Androhung der Zerstörung seines behaglichen Lebens mit Emma Kaninchen, damit, die Liste zu finden und seinen Namen zu streichen. Nun beginnt das große Abenteuer, dass Eric Bär nicht nur mit seinen Kumpanen Marek Schlange, Sam Gazelle und Tom-Tom Krähe zusammenbringt, sondern auch wieder in die Abgründe der Amberviller Gesellschaft führt.

Ein zauberhafter Kriminalroman mit konsequent "plüschigen" Hauptdarstellern (denen keine Knochen brechen, sondern eben Nähte aufplatzen), die dennoch irgendwie sehr menschlich in ihren Handlungen und Begehren sind. Spannend nicht nur durch die Suche nach der Liste, sondern auch durch die undurchsichtigen Familienbeziehungen Eric Bärs zu  seinem Zwillingsbruder Teddy Bär (!) und dem Verhältnis zu Emma Kaninchen, die auch etwas zu verbergen hat.

Wirklich lesenswert :)

3 Kommentare:

coconut hat gesagt…

hahaha herrlich schreg

touchingtherainbow hat gesagt…

Ichmussdiesesbuchhabensofort!!

Shaneen hat gesagt…

hahaha kommt auf meine liste, danke :)

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...